"Was ist Feldenkrais und was kann Feldenkrais bewirken?"

Mit der Feldenkrais- Methode können Sie Ihre Beweglichkeit verbessern und auf diesem Weg etwas über sich und Ihren Körper lernen. Es wird dabei  ziemlich egal sein, ob Sie jung oder alt sind, sportlich oder unsportlich, gesund oder weniger gesund. Schon sehr bald werden Sie die Wirkung spüren. Ihr Körper wird beweglicher, und Sie werden sich insgesamt frischer fühlen, mit mehr Energie als bisher.
Nur wenige Menschen sind zufrieden mit ihrem Körper und der Art wie er sich anfühlt. Durch die Feldenkrais- Methode können Sie jedoch entdecken, dass Ihr Körper über weitaus mehr Weisheit und Intelligenz verfügt, als Sie normalerweise von Ihm erwartet haben. Sie müssen keineswegs besonders begabt sein, um dieses zu spüren. Sie sind es vielmehr  von vorneherein und innen heraus, auch wenn Sie es bisher nicht wussten. Benutzen die Bewegung nicht um sich zu identifizieren oder zu vergleichen, sondern als Anregung, über sich selbst nachzudenken und zu wachsen. Fühlen Sie sich frei Ihren eigenen, individuellen Weg der Bewegung zu finden.

Die Feldenkrais – Methode  ist ein Verfahren zur Schulung des Körpers und der Persönlichkeit, über das Mittel der Bewegung. Sie umfasst eine Vielzahl  verschiedener Lektionen, die Ihre innere Aufmerksamkeit schulen.

Dabei kommt es zu einem Phänomen, das Fachleute ''neuro-muskuläre Reorganisation'' nennen. Man bewegt sich nach einer Feldenkrais Übung  meist ein wenig anders als zuvor, der Körper fühlt sich oft leichter an, seine Bewegungen sind geschmeidiger. Die Feldenkrais Methode ist ein Weg des Lernens. Sie ist keine Gymnastik oder Fitnessmethode. Das Ziel der zugrunde liegenden Wirkungsweise ist vollkommen anders, die Feldenkrais-Bewegungen sprechen direkt Ihr Nervensystem an. Die dabei übermittelten Informationen können Ihrem Gehirn helfen, die Organisation des Körpers in Bezug  auf verschiedene Aufgabenstellungen zu überprüfen und gegebenenfalls zu ändern. Dieses hat viel mehr mit Intelligenz und Bewusstsein ( somatischen Lernens) zu tun, als mit Fitness die die Leistungsfähigkeit und Ausdauer  von Muskelkraft misst.


Wer war Dr. Moshe Feldenkrais
Dr. Feldenkrais gegoren im Jahr 1904, arbeitete er als  Physiker zusammen mit Juliot Curie, führte  die ersten Kernspaltungen in Frankreich durch und während des zweiten Weltkrieges arbeite er für die Briten. Später leitete er die Elektronik- Abteilung des israelische Verteidigungsministeriums.
Seit seiner Jugend praktizierte er Judo und andre Kampfkünste er interessierte sich für östliche   
Übungen aller Art . Motiviert durch eine Verletzung am Knie, begann er damit experimentieren wie man Menschen helfen könnte, einen besseren Gebrauch ihrer Angeborenen Fähigkeiten aus zu weiten, so dass sie mit ihren eigenen Schwierigkeiten umzugehen lernen konnten. In jahrzehntelangen Forschungsarbeiten entwickelte er zwei  verbindende Wege zu mehr Körperwahrnehmung, die er '' Bewusstheit durch Bewegung '' und  ''Funktionale  Integration'' nannte. Inzwischen wurden tausende von Menschen in aller Welt in seiner Methode geschult.
Dr. Moshe Feldenkrais starb 1984 in Tel Aviv.


Was kann die Methode Feldenkrais
Dr. Moshe Feldenkrais selbst sagt den Teilnehmern seiner Gruppen zu Anfang oft, dass sie wahrscheinlich mehr bekommen würden als sie dächten. In der Tat ist es anfangs nicht leicht, die Methode und ihre Effekte richtig einzuschätzen, und manche der  Folgenden angesprochenen Wirkungen werden vielleicht erst auf den zweiten Blick auffallen.

Verbesserte Körperkontrolle
Sie werden lernen, Ihren Körper besser zu verstehen und zu steuern.
Dieses wird sich in gesteigerter Beweglichkeit und einem Angenehmen Körpergefühl äußern. Diese Wirkung werden Sie Wahrscheinlich nach den ersten Minuten spüren, spätestens jedoch nach der zweiten oder dritten Lektion.

Anmut und Bewegungen
Viele Menschen leiden unter Schmerzen des Fortbewegungsapparates. Wie schon angedeutet, stammen diese oftmals von einseitigen Bewegungen und übermäßigen Anstrengung.
Einige Menschen haben angeborene oder erworbene Schwächen mit denen sie leben müssen. Niemand ist perfekt. Doch ist dieses nicht auch eine Herausforderung der wir begegnen sollten?
Möglicherweise können Sie durch die Feldenkrais Methode entdecken besser mit Handikaps und Einschränkungen umgehen zu können. Ihr Körper wird einen Weg finden, der es erlaubt wie ein Kind Bewegungen neu zu entdecken, leicht und spielerisch,  neue Bewegungsabläufe neu auszuprobieren.
Nicht durch erdachtes Wissen und Erlernte logischen Schlussfolgerungen sondern mit Ihrer körperlichen Intuition.
Man muss keinen perfekten Körper haben um sich in seiner Haut  schön und wohl zu fühlen.
Ein angenehmer Effekt wird sein das Schmerzen verringert und vorzeitige Verschleißerscheinungen gemindert werden.

Erweiterung des Selbstbildes
Sie  werden es verstehen, je mehr Erfahrungen Sie mit Ihren eigen Körper in der Feldenkrais Methode sammeln. Im Laufe der Zeit werden Sie merken, je Bewusster das Körperbild ist was wir von uns haben, werden unsere Entscheidungen im geprägt.
Durch die Lektionen der Feldenkrais Methode  ''Bewusstheit durch Bewegung'' wird sich dieses Körperbild verändern, es wird umfassender und präziser und so wird auch die Fähigkeit sich selbst wahrzunehmen und sich selbst den Bewegungssituationen anzupassen verbessert.

Selbstvertrauen
Selbstvertrauen hat seine Wurzel im Selbstbewusstsein auch eine Folge von  körperlicher und gesteigerter Beweglichkeit wie der Fähigkeit zur Selbststeuerung und Anpassung. Viele Unsicherheitsgefühle, mit denen wir im täglichen Leben konfrontiert werden, stammen grundsätzlichen aus Ängsten unseren Körper nicht zu beherrschen. Die Bewegungslektionen können Ihnen helfen ihr natürliches Selbstbewusstsein zu stärken.

Dr. Feldenkrais sagt: Was mich interessiert, sind nicht bewegliche Körper sondern bewegliche Gehirne.
Beweglichkeit entsteht / beginnt im Kopf.
Die einzelnen Lektionen seiner Methode sind daher eher als Anregung für das Nervensystem gedacht als reine Körperübungen.
Die Anreize auf das Nervensystem beziehen sich in erster Linie auf Bewegungen.
Bewegung und Persönlichkeit hängen in hohem Maße zusammen.

Viele der Schwierigkeiten, die wir mit unseren Körper erleben ist die folge übergroßer einseitiger Anstrengung. Sie werden  sicher schon sehr bald merken dass die meisten Bewegungen des Alltages mit weniger Kraft und Anstrengung getan werden können, als Sie es gewohnt waren.
Die Feldenkrais Methode  mit ihren Lektionen sind ein Weg  unnötige Anstrengung zuerkennen und vermeiden zu lernen und so zu mehr Gesundheit zu führen. Sie werden sich mehr und mehr auf das wesentliche Konzentrieren und unnötige Dinge beiseiteschieben.

Die Regel ist es gibt keine Regel. So wie nichts so beständig ist wie die Veränderung.
So paradox das klingen mag es hat eine tiefliegende Bedeutung.
Die Feldenkrais Methode ist eine sehr undogmatische Möglichkeit des Lernens.
Sie können tun was Sie wollen, wenn Sie wissen was Sie tun.
Sie werden mehr und mehr im Praktizieren der Feldenkrais Methode Ihr eigener Lehrer.

Nehmen sie die Verantwortung für ihr körperliches, geistiges und seelische Wohlbefinden selbst in die Hand. Führen Sie die Bewegungen nicht mechanisch aus. Schärfen sie von Anfang an Ihr eigenes Urteil, und tun Sie bitte dabei nichts was sich für Ihren Körper unangenehm anfühlt. Es könnte sein, dass die betreffende Bewegung für Ihre derzeitige Art der Körpernutzung nicht geeignet ist. Möglicherweise haben Sie auch nur die Anweisung nicht genau verstanden. Folgen Sie den Instruktionen in diesem Fall nur annäherungsweise, Sie werden sich trotzdem verbessern.
Wichtig ist es auch das Ausmaß von Kraft, mit dem die Bewegung durchgeführt wird. Versuchen Sie stets, nur mit einem Minimum an Muskelkraft die Bewegungen durch zuführen.
Gerade wenn Sie noch keine Erfahrung mit '' Bewusstheit durch Bewegung '' haben, werden Sie dazu neigen zu viel zu tun. Die Erinnerung an Bewegungen von Gymnastik sind oft tief verwurzelt, es geht nicht darum eine Bestimmte Endposition zu erreichen oder Reiz auf die Muskeln zu setzen wie beim Fitnesstraining. Das wäre das bei der Feldenkrais Methode hinderlich.

Es gibt ein Paar gut Gründe, sich seiner Anstrengung bewusst zu werden. Erstens fehlt uns oft nicht die Kraft, sondern die Kompetenz. Gerade wenn wir neue Bewegungsabläufe  erlernen und praktizieren. Wir machen schnell  Fehler mit übermäßigen Anstrengung.
Stellen Sie sich vor, sie möchten ein Instrument spielen lernen, zum Beispiel Klavier. Wenn Sie nicht wissen wie eine Melodie gespielt wird hilft es nicht mit übergroßer Kraft auf die Tasten zuschlagen.
Sie werden nur die Beweglichkeit Ihrer Finger einschränken. Der Körper ist ein sehr feines Instrument. Lernen Sie es spielen.

Der zweite Grund  die Bewegung mit weniger Kraft auszuführen hat seinen Grund in der Physik.
Physiker wissen das Energie weder erzeugt noch vernichtet werden kann, sondern nur transformiert.
Wenn Muskeln Arbeiten und keine Bewegung daraus resultiert, dann entsteht wärme die an unseren sensiblen Gelenken Schaden anrichten kann. Schwerkraft und Reibung setzt einen Verschleißprozess in Gang, der sich mit zunehmenden  Alter auswirken wird. Mit Hilfe der Bewegungslektionen können Sie Ihre Gelenke schonen und gleichzeitig viele Bewegungsfunktionen entdecken.
Führen Sie eine Bewegung nicht bis an Ihre Grenze, sondern  kehren Sie vorher wieder zurück.
Wenn ein Teil unseres Körpers nicht so beweglich ist, wie wir es eigentlich möchten, glauben wir oft es währen unsere nicht ausreichenden funktionierenden Gelenke, Schwache Muskeln oder zu kurze Bänder. Wir glauben dann, wir müssten uns mehr dehnen, kräftigen oder aber eine Bewegung nur lange genug wiederholen. Tatsache ist das viele Bewegungsgrenzen nicht von Gelenken, Muskeln oder Sehnen herstammen, sondern von unserem Nervensystem festgelegt sind.
Dehnen und strecken Sie sich im Verlauf der Übungen nicht zu sehr. Versuchen Sie herauszufinden wie groß der Bereich sein kann eine vorgegebene Bewegung vollkommen mühe los auszuführen.
Bleiben sie stets innerhalb dieses Bereiches und vergrößern sie die Bewegung durch spielerisch leichtes ausprobieren und finden Sie auf diese Weise eine neue Qualität und Kompetenz einer
 Bewegung. Nach kürzester Zeit werden sie spüren das Grenzen die sie für unabänderlich gehalten haben sich erweitern.

Ein weiter Grund Bewegungen mit weniger Kraft aus zuführen ist neurologischer Art.
Stellen sie sich vor in einem hell erleuchteten  Raum zünden Sie ein Streichholz an.
Die Lichtquelle des Streichholzes würden Sie nicht wahr zunehmen. In einem dunklen Raum wurden sie diese Lichtquelle des Streichholzes sehr wohl wahr zunehmen.
Unser Nervensystem funktioniert Quasi auf der Gleichen weise, wenn Muskeln mit sehr viel Kraft arbeiten und der allgemeine Aktivität sehr hoch ist, kann dieses der Helligkeit des Raumes verglichen werden. Wir bemerken Feinheiten nicht die uns helfen können neues zu erfahren.
In der Neurologie ist diese Tatsache als '' Konstante von Weber und Fechner'' bekannt.
Mit einfachen Worten, besagt das Weber und Fechner Gesetz, das der Kleinste, als  unterschiedliche Reiz in einem Konstanten Verhältnis zum bereits vorhanden Reiz steht. Im Bereich kinästhetischer Empfindungen (unsere Sinneskanälen für Berührungsreize, Druck und Gewicht) beträgt die Konstante etwa ein vierzigste. Wenn Sie einen Brief von 40 g mit Geschlossenen Augen halten genügt ein zusätzliches Gramm um eine Veränderung zu spüren. Bei einer vierzig Kilogramm schweren Kiste, spüren sie erst die Zugabe von einem Kilogramm.

Schmerz ist ein Warnsignal, was uns vor Schlimmeren bewahren soll.
Versuchen Sie nicht den Schmerz zu überwinden. Nehmen Sie Ihn als Lehrer, der Ihnen sagt dass sie eine andere Art des Organisierens lernen sollten. Versuchen sie sich so zu organisieren das Schmerz unnötig wird und führen sie Bewegungen so aus das bereits vor einem möglichen Schmerz eine Bewegung endet oder wieder zurückgeführt wird. Wenn Sie jedoch in einem Moment nicht herausfinden können wie eine Bewegung Schmerz frei geht, sollten sie die Bewegung nur in Ihren Gedanken machen. Auch Gedankliche Arbeit, das nachvollziehen von Bewegungen im Geist, kann zu erstaunlichen Resultaten führen. Respektieren Sie die Signale Ihres Körpers.

Schnelle Bewegungen erfordern ein hohes Maß an Automatisierung, denn das Gehirn braucht eine gewisse Zeit, ungewohnte Bewegungen Koordinieren und in Bewegung umzusetzen.
Wenn wir diese ungewohnte Bewegung öfter ausführen, schärft sich ein Muster der wiederholten Bewegung in unser Gehirn und Nervensystem, ein was wir dann immer schneller abrufen können, ohne uns über jedes Teil der Bewegung, als wir es lernten Bewusst zu sein. (z.B. Schwimmen, Fahrrad und Autofahren)
Hier liegt ein Segen der uns das Überleben sichert, aber auch oft der Grund warum wir an Schmerzen leiden die wir uns nicht erklären können.
Unser Nervensystem ist so aufgebaut das nicht nur ein Teil das Vordergründig an einer Bewegung beteiligt ist arbeitet, sondern auch viele andere Bereiche im Gehirn mit anspricht. Je besser und Breiter eine Bewegung sich in unser Nervensystem einprägt desto besser, schneller und qualität voll  
geschmeidiger ist es uns möglich eine Bewegung aus zuführen.
Je langsamer wir eine Bewegung erkunden, desto schneller werden wir sie ausführen können.
Es ist Wichtig seinem Nervensystem Zeit zugeben Abweichungen für ihre Idealbewegung zu erforschen. Erforschen sie die Bewegung spielerisch versuchen sie nicht gleich perfekt zu sein.
Schnelligkeit kommt mit dem wachsenden Verständnis einer Bewegung.
Beobachten sie kleine Kinder mit welcher Freiheit sie unermüdlich Bewegungen erforschen und oft fasziniert von ihren eigen neu erlernt- gefunden Bewegungen sind. Oft steckt in uns noch sehr viel von dem Bewegungs- Mustern die wir so spielerisch erkundet haben. Finden sie in gleichen Maße zurück fasziniert und losgelöst von verinnerlichten Konventionen sich zubewegen.
Geben sie sich so viel Zeit wie nötig und bleiben sie bei sich und ihren eigenen Erfahrungen.

Ausgeruht lernt ihr Gehirn am leichtesten. Sie werden feststellen, das manche Bewegungen nach einer kleinen weile des Ausruhens besser funktionieren als vor der Pause. Obwohl sich in der Zeit der Ruhe anscheint nichts ereignet hat, wird es einen Fortschritt geben.
Darüber hinaus haben Pausen noch einen anderen Hintergrund, sie können ihren Körper beobachten was sich in Ihm verändert hat. Sie sollten lernen in jeder Pause wahr zunehmen was sich verändert wie man sitzt liegt oder mit den Füßen auf dem Boden steht. Wie verändert sich das Gewicht und die Ausrichtung.
In den Pausen der Lektionen, werden sie spüren dass ihr Körper angenehmer und bequemer sich auf dem Boden anfühlt. Dieses kommt daher das ihr Gehirn in der Zwischenzeit den Muskeltonus reguliert hat. Ihr Körper entspannt sich und die Auflagefläche am Boden wird Größer und das Gewicht des Körpers kann sich besser verteilen.
Es stellen sich durch den regulierten Muskeltonus auch Empfindungen ein als ob man leichter sei, ein Bein länger als das andere oder ganze Körperbereiche größer geworden sind.

Führen sie nie eine Lektion mit dem Gedanken an Perfektion aus.
Eine Lektion ``gut`` machen zu wollen wird sie Einschränken.
Machen sie Fehler oder nicht gleich effiziente Bewegungen, lassen Sie ihrem Gehirn Zeit, die Zeit die braucht, die entsprechenden Bewegungsfrequenzen zu verinnerlichen.
Probieren sie verschiedene Varianten aus.
Bei manchen Anweisungen werden sie unsicher sein, wie die eine oder andere Bewegung genau gedacht ist. Lassen sie sich Zeit es für sich heraus zu finden. Es ist ein wesentlicher Teil der Feldenkrais Methode. Entwickeln sie ihr eigenes Gespür was für sie selbst Richtig ist.
Bleiben sie unvoreingenommen und entwickeln sie ihr eigenes Urteil.

Warum Arbeitet man meistens im Liegen?
Im Stehen oder sitzen müssen viele Muskel unseres Körpers arbeiten, um uns aufrecht zu halten. Diese Anstrengung kann unter Umständen sehr erheblich sein, auch wenn wir sie selbst selten spüren. Im Liegen ist ein großer Teil dieser Anstrengung aus geschaltet, denn wir brauchen uns jetzt nicht mehr aufrecht halten. Diese Reduktion wird helfen kleine Unterschiede eher wahr zunehmen.

Wie oft sollte man die Lektionen wiederholen?
Sie werden merken dass die Feldenkrais Methode Ihnen nach kürzester Zeit in Fleisch und Blut übergehen wird. Deshalb wird es nicht nötig sein die Übungen ständig zu wiederholen.
Andererseits werden sie immer wieder Tage erleben an dem sich Ihr Körper müde und strapaziert fühlt. An solchen Tagen wird des Ihnen Gut tun die einmal erlernte Übungen zu wiederholen die Ihnen absonderst Gut getan haben und eine schnelle Besserung bewirken. Sie werden feststellen was sie durch die Feldenkrais Methode alles gelernt haben.

Ist es Wichtig regelmäßig zu Üben?
Ja und Nein. Wenn sie die Arbeit mit der Feldenkrais Methode zu einem festen Bestandteil Ihres Lebens machen, wird Ihr Körper sicher danken. Es sollte jedoch nie ein Zwang entstehen.
Entwickeln sie Ihr eigenes Gespür.

Diese Frage ist wie lange wirkt ein gutes Buch oder ein schönes Musikstück. Der Erste Effekt wird sicherlich am Anfang schnell wieder verschwinden. Dieses kann nach Stunden oder auch nach Tagen der Fall sein. Dennoch wir ein Teil der Information zurück bleiben was uns im Ersten Moment nicht bewusst ist, dieses ist vielleicht der Wichtigste Erfolg.



Mitglied im FVD Feldenkrais Verband Deutschland e.V.